Sonntag, 17. Dezember 2017

Monica James: Addicted to Sin 1 - Du gehörst mir ..

Heute nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eine Rezension, bevor der Weihnachtsstress uns alle komplett einhüllt und vereinnahmt. :D

Deshalb an dieser Stelle vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Zum Inhalt:

Komm, setz dich. Erzähl mir deine dunkelsten Geheimnisse – oder traust du dich nicht?
Mein Name ist Dr. Dixon Mathews, ich bin New Yorks renommiertester Psychiater. Für 500 Dollar die Stunde entlocke ich meinen Patienten ihre kleinen schmutzigen Geheimnisse. Ich bin smart, arrogant, sehe blendend aus und nehme garantiert keine Frau ein zweites Mal. Das aber wird sich bald ändern – dank zweier vollkommen unterschiedlicher Frauen, die doch eines gemeinsam haben: Leidenschaft und Hingabe. Für welche werde ich mich entscheiden?

Und damit ist der Einstieg in die Story eigentlich schon super gewählt. Ebenso wie das Cover, ich nehme an es handelt sich um die Struktur einer Couch, passt der Broschur- / Klappentext sehr gut zum Buch. Auch wenn man als Leser von diesen Sitzungen nicht wirklich viel Einblicke erhält.

Das Buch hat eine Dreieck-Beziehung zum Thema, die nervenaufreibender nicht sein könnte. Zum einen gibt es - klar - Dixon, den heißen und leicht arroganten Psychiater, die unglaublich süße und einzigartige Madison und Juliet, das Biest in der Geschichte.

Dixon kommt einem am Anfang tatsächlich nicht unbedingt sympathisch rüber. Das ändert sich jedoch von Seite zu Seite. Doch obwohl man ihn immer mehr zu mögen beginnt musste ich zu 85% des Buches immer wieder den Kopf schütteln und hätte ihm durchs Buch immer und immer wieder eine Kopfnuss verpassen können. Denn er macht alles immer kontinuierlich schlimmer. Auch wenn er denkt es damit für Madison besser zu machen. Besonders als dann der Knoten am Ende des Buches zu platzen droht. Aber selbst da verfängt er sich in weiteren Lügen, die er mit der Zeit nicht mehr kontrollieren kann und die ihm drohen um die Ohren zu fliegen.

Madison mochte ich von allerersten Moment an. Ihre ehrliche und unschuldige Art hat mich sofort verzaubern können und ich wollte unbedingt, dass Dix es nicht vermasselt. Sie ist die gute Seele, die es echt nicht verdient hat von irgendjemandem schlecht behandelt zu werden. Man erfährt als Leser, was ihr Jahre zuvor angetan wurde und wieso sie sich Dixon und allen anderen manchmal so abweisend verhält und schließlich sogar einen Nervenzusammenbruch hat.

Juliet ist.. tja ich weiß nicht genau, wie ich es ausdrücken soll.. Man will sie eigentlich die meiste Zeit nur erwürgen oder schüttelt über ihre Art und Weise empört den Kopf. Sie kommt als Patientin zu Dixon und zeigt ihre Absichten gleich in der ersten Sitzung. An seiner Stelle hätte ich sie sofort rausgeworfen aber da kannte er Maddy noch nicht und war noch ein etwas anderer Mensch. Na ja.. Juliets Art, besonders ihre Arroganz und Überheblichkeit was Dixon und auch ihre "Beziehung" angeht ist, ist für mich einfach unerhört. ABER manchmal dachte ich mir, hat er es nicht anders verdient, so wie er mit Maddy umgesprungen ist.

Der flüssige Schreibstil lässt einen nur so durch das Buch und das Geschehen fliegen. Die wechselnde Sicht zwischen Dixon und Madison gestaltet es noch interessanter, da man die beiden in ihrer Gefühlswelt begleiten kann. Aus Juliets Sicht erfährt man nichts, aber das ist meines Erachtens auch nicht schlimm, da ihre Gedanken und Absichten für mich immer deutlich zu erkennen sind. Während Maddy und Dix in ihren Gedanken und Gefühlen immer mal hin- und hergerissen sind.

Diese Geschichte lädt buchstäblich zum Kopfschütteln ein und nimmt dich mit auf eine Achterbahn der Gefühl(sausbrüch)e.



P.S.: Wer ungern erotische Sexszenen liest, sollte sich das Buch lieber nicht kaufen, da Sex und das Empfinden von Lust in diesem eine große Rolle spielt. Wer damit kein Problem hat darf und soll gern zuschlagen. ;)

Dienstag, 12. Dezember 2017

Nicole Jacquelyn: Als mein Herz zerbrach

So also das ist das erste Buch seit langem, welches ich am Stück in der Nacht durchgelesen habe. Anfangs war es noch ein "nur noch ein Kapitel" und irgendwann waren nur noch etwa 50 Seiten übrig. Die konnte ich dann auch noch lesen. Zumal ich gar nicht das Bedürfnis hatte vor Müdigkeit schlafen gehen zu wollen.
Doch jetzt erstmal zum Buch und dem Klappentext:


Echte Familien verbindet kein Blut. Sondern Liebe ...Ein Jahr ist es her, seit Kates beste Freundin gestorben ist. Sie hat vier Kinder und einen Mann hinterlassen. Um die Kinder kümmert Kate sich aufopferungsvoll, mit Shane hält sie ihnen zuliebe einen wackligen Frieden. Doch der zerbricht, als die beiden eines Nachts unter Alkoholeinfluss miteinander im Bett landen. Am nächsten Morgen werden aus Schuldgefühlen Schuldzuweisungen, aus Trauer Wut und aus Lust Abscheu. Wie vergibt man, wenn man sich nicht selber vergeben kann? Und wie liebt man, wenn dieses Gefühl so falsch erscheint?
Auf diese Reihe bin ich durch lesejury.de gekommen, da man dort die Chance auf einen Platz in der Leserunde zu: "Als dein Blick mich traf" hatte. Ich habe es leider nicht geschafft aber ich werde mir den zweiten Teil trotzdem irgendwie zulegen. Vielleicht als eBook oder ich kaufe mir die Paperbacks, weil sie so unglaublich schön anzusehen sind.
Das sagt eigentlich schon alles über das Cover, was es zu sagen gibt. Es ist schlicht und die Farbe des Titels und der Autorin wirken im Einklang mit dem Coverbild.

Der Titel passt zum Inhalt wie die Faust auf's Auge. Zuerst dachte ich es geht um Shane und wie er zu Kate steht und er ihr aufgrund dessen das Herz bricht aber es ist viel, viel schlimmer.

Zum Inhalt:
Im Klappentext kann man schon den groben Aufhänger der Geschichte von Kate und Shane erkennen. Rachel, Shanes Frau starb und seit dem kümmert sich Kate auch im Beisein von Shane um die 4 Kinder. Was da nicht steht ist, dass sich Kate und Shane mal näher standen bevor Rachel und Shane ein Paar wurden. Denn Shane wurde von Kates Tante und Onkel adoptiert und so verbrachten die beiden recht viel Zeit als gute Freunde miteinander. Doch sobald er Rachel kannte behandelte er Kate wie Luft. Ein Fakt der auch nicht erwähnt wird ist, dass Kate immer mit im Haus wohnte wenn Shane wieder einmal einen Auslandseinsatz hatte. Denn Rachel war es nicht gewohnt allein zu sein und so sprang Kate immer ein. Für alles.


Kate... Tja wie fang ich da am Besten an. Sie ist die gute Seele im Haus. Sie liebt die Kinder wie ihre eigenen und wenn man es genau betrachtet hat sie sich genauso, um die 3 gekümmert wie ihre leibliche Mutter. Bis Rachel, hochschwanger, einen Unfall hatte und dabei verstarb. Das Baby hat den Unfall überlebt und ihm ging es gut. Manchmal frage ich mich, wieso sich Kate das angetan hat. Sie musste den beiden damals nicht hinterher ziehen. Und so wie Shane sie behandelt (hat) hätte ich das an ihrer Stelle auch nicht getan. Ganz gleich ob sie Rachel als angeblich beste Freundin verloren hätte. Nun kümmert sie sich um alle 4, wenn Shane nicht da ist oder zu Einsätzen muss.
Es ist genau ein Jahr her seit dem Tod und Shane benimmt sich auf der Geburtstagsfeier seines Sohnes Kate gegenüber wieder wie der letzte Arsch und das immer und immer wieder. Nicht nur an diesem Tag.
Ich weiß nicht was es ist, dass er sie so schlecht behandelt und ihr immer wieder zeigt, dass sie den Kindern nichts zu sagen hätte, weil es nicht ihre eigenen sind. Die kleinen nennen sie immer Tante Kate und Kate versucht auch in keiner Weise das zu untergraben oder ändern zu wollen.

und Shane.. also ich hätte ihm des Öfteren gern eine verpasst. So wie Bram, Kates Adoptivbruder, das schlussendlich auch tat. Keine Ahnung was da jedes Mal in ihn fährt wenn er sich so grausam und teilweise richtig bösartig benimmt. Als wäre es Kates Schuld das Rachel tot ist oder das er anfängt sich doch auf eine Weise für sie zu interessieren, die er nicht will. Hinzu kommt noch, dass die Kinder sie lieben und er durch seine Einsätze eine andere Bindung zu ihnen hat als Kate.
Manchmal habe ich das Gefühl er benutzt sie wirklich nur als Lückenfüller und bessere Babysitterin.

Er bzw. seine Haltung verändert sich im Laufe des Buches doch irgendwie kommt er nicht von seiner eingeschränkten Sichtweise weg. Denn egal wie gut es anfängt sich zwischen ihnen zu entwickeln kommt Shane mit einem gefühlten Vorschlaghammer und macht alles wieder zunichte.

Das schlimmste für mich beim Lesen war wirklich die Stelle, die am emotionalsten zum Titel passt. Als er ihr die Kinder wegnahm. Vielleicht dachte er wirklich nicht darüber nach wie das ankommt was er da tut aber Kate die Kinder schreiend abzunehmen und wegzubringen "nach Hause" war für mich beim Lesen eine echte Qual. Mir hat es das Herz gleich mit zerrissen. Sie hat ihr eigenes Leben regelrecht geopfert, damit Rachel und Shane ihres so genießen konnten, wie es war. Hat sich um Sage, Keller, Gavin und dann auch noch um Gunner gekümmert und für sie gesorgt. Doch ihn hat es nicht einmal interessiert.

Und ab da lernte man dann die anderen Personen dieser ungewöhnlichen tollen Patchwork-Familie kennen und lieben. Auch wenn Bram auf seine grobe und direkte Art einem wie ein Holzfäller vorkommt so versteckt er tief in sich drin ein goldenes Herz. Er würde für seine Familie alles tun um sie zu beschützen und da er das nicht mit Worten ausdrücken kann lässt er Taten für sich sprechen.

Wie es ausgeht und welchen Verlauf die Geschichte im Ganzen nimmt/ nahm solltet ihr selbst herausfinden. Es lohnt sich auf jeden Fall.

P.S. Eine kleine Sache ist mir etwas sauer aufgestoßen.. Es ging um Keller und dass er von der Schule zwei mal aufgrund von aggressivem Verhalten abgeholt werden musste. Den Grund dafür hatte er weder Kate noch Shane mitteilen wollen. Beim zweiten Mal musste Shane sogar für ein Gespräch in die Schule fahren. Doch da kam nichts raus, nur dass Keller von der Schule aus gesehen Verhaltensprobleme hätte und Shane zur Schulsozialarbeiterin meinte sie kümmern sich zu Hause darum.. Danach wurde das Thema nicht wieder angesprochen. Ich hätte jedoch wirklich gern gewusst wieso sich Keller so verhalten hat. Denn das macht ein Kind nicht ohne Grund.


Ich danke Bastei Lübbe und auch NetGalleyDE für das Bereitstellen des eBooks. Ich konnte es nicht aus der Hand legen.

Klitzekleine Neuerung

Huhu ihr Lieben :)

Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen meiner Rezensionen und konntet vielleicht das ein oder andere Buch schon für euch entdecken.
Damit es für alle demnächst schon vor dem Lesen eine kleinen Überblick gibt, wie ich die Bücher einschätze/ "bewerte" habe ich die alten Beiträge bereits angepasst und meine eigene "Bewertungseinheit" eingefügt. Und ich finde die ganz reizend, denn es sind diese wunderhübschen Schmetterlinge:


Beim durchgehen der Blogbeiträge ist mir aufgefallen, dass ich (fast) nur mit mind. 4 Schmetterlingen bewertet habe. Ich weiß nicht, ob ich mich für jedes Buch begeistern lasse oder ob ich Bücher, die mir nicht so gefallen haben einfach nicht rezensiere. :D Na mal schauen, was da noch alles bei rauskommt.

Daher von mir wieder die Einladung mir Empfehlungen zu geben. Ich bin immer gespannt darauf, was andere so lesen und lasse mich gern von Neuem überraschen. :)

Montag, 11. Dezember 2017

Brenda Rothert: Hooked

Schon wieder ist eine Weile vergangen seit meinem letzten Post. Aber es war die letzte Woche so viel los, dass ich es nicht eher geschafft habe. Deshalb heute mal wieder ein Rezensionsexemplar, dass ich schon vor letzter Woche gelesen habe.


Hooked - Brenda Rothert

Dieses Buch ist nur als eBook bei LYX digital erschienen und erhältlich. Aber das sollte nicht ausschlaggebend sein, es nicht lesen zu wollen. Denn die beiden sind es wert kennengelernt zu werden.

Bevor ich überhaupt mit Lesen anfing beschäftigte mich die Frage, ob es eine passende Übersetzung für „Hooked“ gibt, die mit dem Inhalt des Buches übereinstimmt. Also habe ich gleich mal nachgeschaut und tadaa es ist süchtig. Für mich eine sehr gute Wahl des Titels.
Was der „Klappentext“ dazu sagt:
Was sich liebt, das neckt sich ... 

Von allen Gästen des angesagtesten Luxushotels von Chicago geht Zimmermädchen Miranda niemand so auf die Nerven wie Jake Birch. Da die Wohnung des millionenschweren Eishockey-Superstars renoviert wird, residiert er seit mehreren Wochen in einem großen Penthouse. Jeden Tag räumt sie seine Partyeskapaden auf, Frauen gehen bei ihm ein und aus - und eines Tages platzt Miranda der Kragen, ohne zu ahnen, dass sie damit Jakes Herz erobert. Völlig unbeeindruckt von seiner Berühmtheit, ist sie so ganz anders als all die Frauen, mit denen er sich bisher vergnügt hat. Er muss sie für sich gewinnen, muss sie besitzen. Doch Miranda scheint nicht nur die einzige Frau auf der Welt zu sein, die sich nicht zum Ziel gesetzt hat, die Mauern um das verschlossene Herz des unnahbaren NHL-Spieler einzureißen. Jake wurde ein Ultimatum gesetzt. Er bekommt sein Image in den Gri ff und gibt die Tochter des Vereinspräsidenten als seine feste Freundin aus, oder er verliert seinen Vertrag!
Dem Klappentext kann ich nicht zu 100% zustimmen. Man weiß zwar, dass bei Jake die Frauen ein und aus zu gehen scheinen aber man bekommt es nur bei einer mit. Denn Miranda trifft sie im Zimmer an, als sie dachte es sei keiner mehr anwesend, um die Suite reinigen zu können. Wie der Zufall es so will passiert Miranda an diesem Tag ein Unglück mit Jake‘s einzigem weißen Hemd, welches er dringend für ein Geschäftsessen braucht, und lässt es verschwinden.

Von da an begegnen sich Jake und Miranda oft in der Suite und für Jake ist es erfrischend, dass sich mal jemand mit ihm als Mensch beschäftigt und nichts auf seine Berühmtheit gibt. Die beiden lernen sich immer besser kennen und mit der Zeit fangen sie an sich zu verlieben.

Doch so einfach wird es Jake nicht gemacht, denn bevor er Miranda kennenlernte, war er einen Moment unachtsam und hat sich auf einer Party mit einem Mädchen angefangen zu amüsieren. Es war zwar nicht wirklich etwas passiert, aber das Mädchen hegte von da an den Wunsch mit Jake zusammen zu sein. Dieses Missverständnis muss Jake nun klären sonst ist seine Karriere als NHL Player in Gefahr.

Beide Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Und an manchen Stellen musste ich richtig schmunzeln. Besonders als Jake in die Charmeoffensive ging um Miranda für sich zu gewinnen. An Miranda gefällt mir, dass sie sich nicht reinreden lässt und hart für das arbeitet, was sie will und sich nicht auf die Angebote stürzt, die Jake ihr macht. Auch wenn er es nur gut meint.
Er kämpft für Miranda und sich und war sogar bereit seinen Vertrag zu verlieren und das ist heutzutage nicht selbstverständlich. Wie er die Sache am Ende klären konnte, hätte ich nicht erwartet. Meines Erachtens hätte man es in dieser Situation nicht besser lösen können.

Aufgrund des leichten und flüssigen Schreibstils schafft man das Buch innerhalb von zwei Tagen. Man will beim Lesen auch gar nicht aufhören, da die Geschichte der beiden durch Witz und auch Spannung geprägt ist.


Deshalb an dieser Stelle nochmal vielen Dank an LYX digital und NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Vi Keeland - Bossman

Wer hätte gedacht, dass meine nächste Rezension wieder eine Office Romance als Thema hat? Mir ist das nämlich eben erst beim Schreiben aufgefallen. :D


Und da sind wir auch schon mitten im Geschehen angekommen. Bevor ich mich zum Buch selbst äußere beginne ich mal mit dem Cover.

Einfach unglaublich schnicke der Mann da auf dem Cover, oder? Im Hintergrund sieht man nur undeutlich die Lichter einer Stadt am Abend und von ihm eine Spiegelung im Fenster. Es ist wirklich sehr schlicht gehalten und der Blickpunkt ist nur der attraktive Typ ohne vollständiges Gesicht. Nur der Titel wurde pinkfarben hervorgehoben.

Worum geht es eigentlich?
"Reese, jung, hübsch, ehrgeizig, durchlebt gerade das schlimmste Date ihres Lebens, als sie ihn zum ersten Mal sieht: Chase Parker. Immer wieder wandert ihr Blick zu dem unglaublich attraktiven Mann am anderen Ende des Restaurants. Plötzlich steht dieser auf, setzt sich an Reeses Tisch und tut so, als wären sie alte Freunde. Chase Parker rettet nicht nur ihren Abend, sondern bringt sie auch völlig durcheinander. Und als sie einige Wochen später ihren Traumjob anfängt, ist der CEO der Firma kein anderer als der Unbekannte aus dem Restaurant, den sie nicht vergessen konnte ..."

Oh Gott ich LIEBE diese Schlagabtausche, die sich Reese und Chase regelmäßig geben. Besonders als sie sich das erste Mal im Restaurant begegnen und miteinander ins Gespräch kommen. Chase erobert Reese schon aufgrund seiner Art, wie er sie bei diesem furchtbaren Date plötzlich und unerwartet rettet. Auch wenn sie noch eine ganze Weile braucht um es sich einzugestehen und sich schließlich darauf einzulassen. Bei ihrer Vorgeschichte mit ihrem Ex-Kollegen ist das auch kein Wunder. Doch Chase' spontanes Auftauchen ist so erfrischend anders, dass einem gar keine Wahl bleibt und man ihn einfach mögen muss. Auch im weiteren Verlauf des Buches kommen beide immer sehr wort- und einfallsreich rüber und stehen dem anderen in Nichts nach.
Es gefällt mir sehr, dass sie sich von ihm nicht unterbuttern lässt sondern immer versucht Privates von der Arbeit zu trennen. Ich mag Reese sehr und auch sie trägt eine Last mit sich, bei der ich nicht glaubte, dass sie Chase bei der Bewältigung seiner Last helfen kann. Doch Reese strahlt etwas aus, dem man nur ganz schwer entkommen kann. Vielleicht passen die beiden ja genau deshalb so unglaublich gut zusammen.

Chase hat eine Vergangenheit hinter sich, die ihn immer noch beschäftigt. Besonders als Reese in sein Leben tritt und anfängt alle Mauern, die er sich aufgebaut hat, einzureißen ohne es sofort zu merken. Als ich die Rückblenden von Chase las dachte ich mir irgendwie wer für den Tod an Peyton verantwortlich ist. Diese Vermutung bestätigte sich dann auch nur dachte ich der Hintergrund der Tat sei ein anderer gewesen. Doch auch der wahre Grund ist für mich total nachvollziehbar und wirkt nicht an den Haaren herbeigezogen.
Sobald Chase mit all den Details konfrontiert wird bricht für ihn eine Welt zusammen und er beendet das mit Reese. Für beide ist dies eine verdammt schmerzhafte Zeit, zumal Chase wieder anfängt zu trinken um seinen Kummer zu verdrängen.
Doch er kann sie nicht vergessen und will sie umso mehr beschützen. Nachdem er über einen Alarm in ihrer Wohnung von der Sicherheitsfirma informiert wurde sitzt er ab da jeden Tag von Abends bis zum nächsten Morgen auf der anderen Straßenseite ihrem Haus gegenüber und passt von dort aus auf sie auf. Ab da nähern sie sich wieder leicht an. Aber Reese will endlich wissen, warum er sich plötzlich so verhält und fragt ihn immer wieder: "Wieso bist du nicht der Richtige für mich?" Denn genau das hatte er zu ihr gesagt, als er sie verließ. Doch sie bekommt nie eine Antwort von ihm. Bis sie ihn so weit reizt und quält bis er nicht mehr anders kann als endlich um sie zu kämpfen.
Aber lest selbst.

Ich war so überwältigt von diesem unglaublich süßen und absolut einfallsreichen Ende, dass ich nur so dahin geschmolzen bin. Denn das hatte ich tatsächlich nicht erwartet. Besonders toll finde ich, dass wieder Chase, der "Geschichtenerzähler" seine Chance hatte. Das gab dem Buch genau das krönende Ende, was es verdient hat.


Das Buch lässt sich super lesen und man stolpert nirgends über seltsame Formulierungen und man bekommt alle Antworten auf die kleinen Fragen, die sich während des Lesens ergeben. Auf dem Cover sieht man diesen "Sticker" auf dem "Dirty Office Romance" steht. Das dirty kann ich nicht zu 100% bestätigen, da es andere Bücher gibt, die diesen Titel eher verdienen. Doch das ist auch im Zusammenhang mit der Geschichte nur nebensächlich.
Ich danke dem Verlag und dem Bloggerportal sehr für dieses Rezensionsexemplar. Ich habe jede einzelne Seite genossen. Deshalb freue ich mich schon besonders auf "Player", welches nächstes Jahr im September erscheinen soll. Ein weiterer Band der "Dirty Office Romance" Reihe.

Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Werde es wohl einer Freundin demnächst zum Geburtstag schenken. :)

Montag, 4. Dezember 2017

Katrin Frank: I kissed the Boss - Verbotene Gefühle

Sooo da bin ich nochmal, bevor ich mich in die neue Leserunde stürzte. Ich hoffe ihr habt das erste Dezemberwochenende und den ersten Advent gemütlich verbracht. Freut euch auf die kommenden Adventstage. :)

Falls ihr noch ein bisschen Inspiration für neuen Lesestoff braucht hab ich hier was für euch.

Zum Buch:
Was würdest du tun, wenn du auf einer Firmenfeier feststellst, dass dein neuer Boss deine Jugendliebe ist? Sina steht genau vor diesem Problem. Noch dazu ist ihr Exfreund Leo ein echter Bad Boy und macht ihr das Leben in der Firma zur Hölle. Trotzdem fühlt sich Sina auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen und ihrem Pflichtbewusstsein. Schließlich ist sie schon seit Jahren glücklich vergeben. Soll sie ihren Job kündigen? Oder gibt es vielleicht doch noch einen anderen Ausweg?


Es beginnt mit einer Szene, deren Inhalt/ Streitpunkt ich immer noch nicht ganz einordnen kann. Aber ich weiß, dass es sich um die Szene handelt in der sich Sina und Leo für eine Weile zum letzten Mal sehen. 
Die nächste Begegnung ist erst wieder am Tag von Sinas Hochzeit. Dort taucht Leo plötzlich auf ohne sie anzusprechen. Sina traut ihren Augen kaum und ist sich anfangs nicht mal sicher, ob er es tatsächlich ist. Und so vergeht die Zeit bis sie sich wieder durch Zufall begegnen und tatsächlich auch einige Nachmittage zusammen verbringen bis Sina den Kontakt wieder abbrechen möchte, da sie verheiratet ist. Offensichtlich muss sie immer wieder sagen, dass sie ihren Mann liebt und sie für ihre Jugendliebe Leo nichts mehr empfindet. 
Als Leo dann unerwartet ihr Boss wird ist sie völlig neben der Spur und auch an Leo Winter scheint das nicht spurlos vorbei zu gehen. Denn er konnte Sina die ganzen Jahre über nicht vergessen. Ebenso wenig wie Sina ihn je vergessen konnte.
Die Spannung zwischen den beiden ist so deutlich spürbar, dass ich manchmal dachte: "Wie können die beiden überhaupt zusammen arbeiten???"
Es ist ein ständiges hin und her zwischen beiden und eigentlich wissen sie, was sie füreinander empfinden. Leo spricht Sina auch mehrfach provokant darauf an und erntet Lügen als Antwort.

Ich glaube der Knackpunkt für Sina war Leos Teilnahme am 24h Rennen in LeMans. Sie erfuhr es nur durch Zufall und reiste ihm hinterher, aus Angst ihn zu verlieren. Doch auch da fanden die zwei nicht wirklich zueinander, obwohl dort durchaus die Chance bestand etwas Neues gemeinsam zu beginnen.
Ob sie es am Ende doch zueinander schaffen, lest ihr am besten selbst. :)

Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen und auch die Charaktere konnten überzeugen. Ich hätte mir  denken können, dass Leo alles für Sina tun würde. Auch verschwinden, damit sie mit ihrer Ehe glücklich werden kann.

Hinter dem Titel steckt mehr als man am Anfang erwartet und das macht die ganze Story noch interessanter. Für mich passt das Cover super dazu. Es verkörpert den "Boss" in jeder Hinsicht.


Deshalb ein Dankeschön an Forever by Ullstein und NetGalley für das Rezensionsexemplar. 

Donnerstag, 30. November 2017

Neue Leserunde bei lesejury.de :)

Ich kann's immer noch kaum glauben aber ich darf an meiner zweiten Leserunde teilnehmen und freu mich schon sooo auf Montag, denn da kann ich endlich loslegen. :)
Und das tolle an der ganzen Sache ist, dass ich gestern mein (erstes) Manuskript per Post bekommen habe. Es sieht einfach echt klasse aus. Toll gebunden und liegt super in der Hand. Da macht das Lesen gleich doppelt Freude. Aber schaut selbst:


Was für ein hübsches Cover von Bourbon Lies. Passt natürlich hervorragend zu den beiden Vorgängern. :)


Welche Eindrücke wir LeserundenteilnehmerInnen pro Abschnitt haben, könnt ihr ab Montag hier verfolgen. Ich denke es wird sich lohnen 😉 

Mittwoch, 29. November 2017

Lucy Hillermann - Crystal Hearts

Diesmal handelt es sich wieder mal um ein Rezensionsexemplar. Vielen lieben Dank dafür an Forever by Ullstein und NetGalley für die Bereitstellung des eBooks. 
Ich freue mich sehr, dass ich derzeit so viel Lese, obwohl ich im Moment gar keine Zeit dazu habe. Aber das mit der fehlenden Zeit geht bestimmt vielen von euch so. ;)
Deshalb starte ich mal mit meiner "Vorstellungsrunde" des Buches: Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es ist einfach in schwarz-weiß gehalten und nur der Verlag und der Titel sind farblich etwas abgehoben. Das macht den Charme des Covers aus denke ich. Das Paar stellt für mich Ben und Max dar, wie sie sich an einem der Abende draußen vor der Crystal Bar unterhalten.


Sie glaubt sich am Ziel ihrer Träume - da entdeckt Max, dass mit ihr gespielt wird
Max wurde im Leben noch nie etwas geschenkt, sie hat sich alles hart erkämpft. Als ihr dann angeboten wird, die Geschäftsführung der eleganten Crystal Bar zu übernehmen, sieht sie die Chance ihrer Karriere gekommen. Doch da tun sich Abgründe auf, die sie nie erahnt hätte …
Ben dachte, er könnte sein altes Leben hinter sich lassen. Sein neuer Job als Türsteher soll alles ändern. Aber während er seiner neuen Chefin Max immer näher kommt, holt seine Vergangenheit ihn wieder ein. Kann Max ihm noch vertrauen oder ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt?
Mit diesen Worten wird der Leser in die Geschichte von Max und Ben eingeführt.

Zu Beginn der Geschichte begleitet man Max durch einen Abend im Come In. Das Come In ist eine Lokation/ Bar die eher von Jugendlichen besucht wird. Wie genau das Konzept dort funktioniert bekommt der Leser nur spärlich am Rande/ gegen Ende mit. Max ist die noch aktuelle Geschäftsführerin des Come In und hat an diesem Abend einiges einiges zu ertragen. Doch bevor man weiteres erfährt schwenkt der Blick zu Ben und man lernt ihn ein bisschen kennen. Besonders aber seinen Großvater.
Zuerst verlaufen beide Handlungsstränge parallel und man wird allmählich in in die Strukturen eingeführt. Irgendwann begegnen sich Max und Ben zufällig im Park und ab da beginnt ihre gemeinsame Geschichte, u. a. als Mitbewohner. Diesen Einfall fand ich ja besonders witzig. Max kennt Ben eigentlich überhaupt nicht aber fragt ihn, da er noch keine feste Bleibe hat, ob er nicht bei ihr in der Abstellkammer wohnen möchte. Es scheint sich wirklich um eine solche Kammer zu handeln, da sie super klein ist aber es gibt ein Bett, es ist warm und er hat alles was er zum Leben braucht.

Die Beziehung die zwischen den beiden entsteht war für mich während des Lesens nachvollziehbar und schlüssig. Auch, dass beide sich gegenseitig vermisst haben als Ben dann in eine Hutschachtel an Wohnung zog. Überraschend war, dass es in diesem Buch keine bis ins Detail beschriebene Sexszenen gab, um die Leidenschaft zwischen den Protagonisten zu untermalen. Ich habe das Gefühl, dass dies zwischen den Beiden auch völlig fehl am Platz gewirkt hätte.

Wie dem auch sei.. Dieses Spiel, welches oben schon angedeutet wurde betrifft nicht nur Max sondern auch Ben. Der Strippenzieher der ganzen Sache ist niemand geringeres als Max' Chef Carlo Hofer selbst. Doch um was genau es geht solltet ihr selbst herausfinden.

Die Charaktere der Hauptprotagonisten kommen mir sehr sympathisch rüber, jedoch finde ich Max' an manchen Stellen etwas naiv und gutgläubig. Aber darüber kann man irgendwie hinwegsehen.
Ich bin mir nicht sicher, ob nur ich das so wahrgenommen habe aber mir ging das am Ende irgendwie alles viel zu schnell. In dem einen Moment redet sie noch mit der Polizei, die nicht sonderlich an ihrer Geschichte interessiert zu sein scheint und nur wenige Seiten später arbeiten alle zusammen. Vielleicht hätte man das etwas mehr ausbauen können. Was Dragan angeht.. Ich kann ihn aufgrund der gegebenen Umstände echt nicht leiden aber etwas mehr ausgearbeitetes Hintergrundwissen zu ihm und auch zu Bens Geschichte hätte ich mir gewünscht. Zumal Bens Eltern ja schnell ihre Meinung zu ihrem Sohn geändert haben.
Das ist leider für mich nicht alles ganz so schlüssig und nachvollziehbar aufgrund der kurzen Zeitspanne um die es sich handelt.

Insgesamt lässt sich Crystal Hearts gut lesen, denn der Schreibstil ist sehr flüssig. Gut gefällt mir, dass man in den jeweiligen Abschnitten etwas über die äußeren Einflüsse miterlebt und in die Gedankenwelt der Person eintauchen kann. Es ist ein Buch für zwischendurch, welches sich schnell und auch unterwegs gut lesen lässt.


Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl

Ich bin immer noch ganz baff, dass ich an der Leserunde bei lesejury.de zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl teilnehmen durfte.

Gestern konnte ich endlich das gedruckte Exemplar bei der Post Filiale abholen und ich bin noch viel begeisterter als ohnehin schon. Jetzt da ich es tatsächlich in den Händen halten kann.
Es sieht in Natura noch viel besser aus und fühlt sich auch super an. Aber seht selbst:


Einfach echt toll. Doch nun erstmal ein paar Eckdaten am Rande:

  • VERLAG: LYX
  • GENRE: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • SEITENZAHL: 464
  • ERSTERSCHEINUNG: 26.10.2017
  • ISBN: 9783736305274 
Sooo nun habe ich ja schon oben von der Haptik des Covers geschwärmt, deshalb kommt jetzt noch die Begeisterung über die Gestaltung hinzu. Denn auch die gefällt mir unglaublich gut. 
Das Blumenbouquet im Hintergrund, hinter den weißen Rahmenquadraten macht das Buch umso schöner. Es sind unterschiedliche Blumen und nicht nur Rosen, das ist mal eine willkommene Abwechslung. Das "Nicht." im Titel passt sich sehr gut an das Farbschema der Blumen an, sodass dies für mich eine gelungene Einheit bildet.

Daran schließt sich der Inhalt nahtlos an. 
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen.
Und genau so, wie es der Broschurtext verspricht, kommt es auch. Doch sehen sich Sage und Luca nicht in der Bibliothek zum ersten Mal. 
Das bringt mich gleich zu Luca, Sage und April. Am besten beginne ich gleich mit Sage, denn sie lernt der Leser auch als erstes kennen.
Sage ist für mich, trotz ihrer Angst vor Männern und Berührungen von ihnen, eine starke Persönlichkeit. Sie vermittelt einem das Gefühl, dass sie alles auch so meint, was sie sagt und tut. Ich hatte während des Lesens nie den Eindruck von ihr belogen zu werden. D. h. ihre Art und Weise kam für mich authentisch und ehrlich rüber. Sages Entwicklung war super gut zu beobachten. Besonders in Hinblick auf Luca. Sie öffnet sich langsam. Zuerst ihrer neuen Therapeutin und sie war dabei sich Luca zu öffnen. Die Mail von Allan und Lucas Geständnis, er habe sie gelesen, war der perfekte Zeitpunkt  ihm ihre Geschichte zu offenbaren, aber da war sie wahrscheinlich noch nicht bereit dazu. Und einen "Moment" danach war es zu spät und die Angst um Luca hat sie überwältigt.
Ich mag Luca als Charakter sehr gern. Er ist nicht der Draufgängertyp wie er sich zu geben versucht. Vermutlich sind die einzigen Menschen, die ihn wirklich kennen, nur April (seine kleine Schwester), Gavin und irgendwann auch Sage. Luca ist jemand, den man selbst gern um sich hätte. Er ist charakterstark, ehrlich, gütig und loyal gegenüber denen, die er liebt. Mehr braucht es meist nicht. Besonders gefällt mir, wie er mit Sage umgeht. Denn er merkt, dass sie es nicht leicht hat und mit inneren Dämonen kämpft, die sie schlussendlich versuchen in die Knie zu zwingen. Doch auch er hat einige Last mit sich zu schleppen.
April liebte ich von dem Wort an, als die beiden sich kennenlernten. Sie ist eine lebenslustige und quirlige junge Frau, die man einfach ins Herz schließen muss. Sage hat wirklich Glück, dass sie April getroffen hat und es entsteht sofort eine Freundschaft, die wunderbarer nicht sein könnte. Niedlich zu beobachten ist wie die beiden Geschwister miteinander umgehen und sich um den jeweils anderen sorgen. 

Die Story um diese drei Personen ist von Spannung, Hingabe und auch Liebe geprägt. Daher ist das abrupte Ende des Buches einfach grausam. Auf der einen Seite verstehe ich Sage, dass sie so handelt auf der anderen Seite hätte sie Luca erzählen sollen, was los ist. Denn er sorgt sich um sie und hat sich bis jetzt immer verständnisvoll und beschützend gezeigt.

Ich hoffe sehr, dass die beiden wieder zueinander finden und nichts furchtbares im zweiten Teil passiert, denn das kann durchaus der Fall sein. Besonders wenn Allan, ihr Stiefvater die Finger im Spiel hat.

Allen, die das Buch noch nicht gelesen haben, kann ich den Kauf nur wärmstens empfehlen. Aber wenn ihr von einem absolut gemeinen Cliffhanger verschont bleiben wollt, wartet bis der zweite Teil "Verliere mich. Nicht." am 26. Januar 2018 erscheint.

Ich bin schon so gespannt und kann es gar nicht mehr erwarten.





Montag, 27. November 2017

Bird and Sword - Amy Harmon

Hey ihr Lieben :)
Kennt ihr das, wenn ihr euch fest vorgenommen habt ein Buch zu rezensieren sobald ihr es gelesen habt und dann ist es endlich soweit und ihr wollt eure Gedanken dazu doch lieber für euch behalten? So geht es mir im Moment besonders bei „Bird and Sword“ von Amy Harmon.
Ich habe schon einige Rezensionen zum Buch gelesen und die Meinungen driften ja regelrecht auseinander. Deshalb ist es mir umso wichtiger meinen Eindrücken Raum zu geben.
An dieser Stelle schon mal ein ganz großes Dankeschön an #LYX und #NetGalleyDE für mein eBook-Rezensionsexemplar.

Zuerst einmal das Cover. Schon als ich es nur sah hatte es eine beeindruckende Wirkung auf mich. Diese goldene Farbgebung und der Titel passen einfach nur super zusammen. Die Federn im Hintergrund, die das Mädchen umgeben und diese naturbezogene Krone runden das Bild meines Erachtens ab. Besonders gefällt mir die Bewegung die es ausstrahlt.

Meine Eindrücke:
Die Geschichte um Lark beginnt mit einem Ausschnitt aus ihrem Leben, in dem sie noch zu sprechen vermochte. Diese Szene war zugleich faszinierend als auch traurig. Denn kurz nachdem sie ihre Magie der Worte für ein paar Puppen benutzte, wurde ihre Mutter gerufen, da der König unangekündigt eintraf. Leider entwischte Lark eine der Puppen. Sie flog für alle sichtbar am Himmel und das obwohl es verboten ist Magie zu benutzen. Jeder der dagegen verstößt wird mit dem Tode bestraft. In diesem Fall dachten alle es wäre Mesharas Werk und nicht das ihrer Tochter. Diese Unachtsamkeit bezahlte sie mit dem Tod. Ihre letzten Worte widmete sie Lark und damit sorgte sie dafür, dass es Lark erst wieder möglich sei zu sprechen, wenn die Zeit es verlangt.

Und so wächst Lark zu einer jungen, klugen und selbstbewussten Frau heran, die versteht jedoch nicht reden kann. Doch es bedarf auch keiner Worte, denn Lark kann sich auch so ausdrücken, wenn sie es möchte. Das zeigt die stumme und eingespielte Kommunikation zwischen ihr und Boojohni, ihrem persönlichen Leibwächtertroll.

Das Konstrukt was Amy Harmon hier entstehen ließ gefällt mir sehr gut. Besonders die Thematik um die Magie der Worte hat mich beeindruckt. Für mich persönlich war es spannend Lark und Tiras zu begleiten obwohl ich mir anfangs nicht sicher war, ob sich zwischen den beiden tatsächlich eine Beziehung entwickeln wird. Denn so wie sie zu Beginn miteinander umgegangen sind war alles andere als nett und freundlich gesinnt. Diese „seltsame“ Entwicklung zwischen den beiden zieht sich zu zwei Dritteln durch das Buch. Aber anders als andere empfinde ich es nicht als schlimm, dass Lark sich immer mehr zu Tiras hingezogen fühlt, obwohl er sie noch einsperrt, und ihn dennoch „verehrt“, weil er ihr Worte lehrt. Ich weiß, dass es nicht toll sein kann in einem Zimmer eingesperrt zu sein, jedoch hat sie etwas, auf das sie sich konzentrieren kann. Sie hat für sich eine Aufgabe gefunden und es scheint ihr meistens auch Spaß zu machen.
Tiras ist für mich ein sehr undurchschaubarer Charakter gewesen. Zumindest bis man einige Geheimnisse aufgedeckt bekommt. Ich verstehe, dass er versucht sein Land zu beschützen nur wirkte es einfach grausam und herzlos als er Lark ohne große Worte von ihrem Vater mitnahm.
Umso schöner fand ich das Boojohni sie begleiten durfte. Die Verbindung, die zwischen den beiden besteht, ist richtig greifbar und von unbeschränkter fürsorglicher Liebe geprägt, wie sie zwischen ihr und ihrem Vater hätte bestehen sollen.

Zuerst konnte ich mir keinen Reim auf den zweiten Teil des Titels machen. Ich konnte nur „Bird“ mit Lark als Name etwas verknüpfen aber mit der Bedeutung von „Sword“ wurde der Leser noch eine ganze Weile auf die Folter gespannt. Das machte es am Ende umso schlüssiger.
Ich hätte nie auch nur eine Ahnung gehabt, welche Rolle Lark an Tiras Schicksal innehat. Sie wusste es ja selbst nicht mehr. Denn sie war ja auch erst 5 Jahre alt als alles seinen Anfang fand.

Die Dramatik gegen Ende des Buches wurde immer intensiver und die Auflösung war dadurch umso überraschender. Der Schreibstil hat mich nur so durch die Seiten getragen und ich war erstaunt, als ich das Buch so schnell beendet hatte.


Deshalb freue ich mich umso mehr darauf im zweiten Band „Queen and Blood“ endlich auch etwas mehr über Kjell, Tiras Bruder, zu erfahren, denn dieser ist in „Bird and Sword“ etwas kurz gekommen. Mir wurde er immer sympathischer, obwohl er mit Lark doch recht ruppig umging. Aber es ging ihm dabei wahrscheinlich nur darum seinen Bruder zu schützen. Egal vor wem.

Ich kann das Buch guten Gewissens empfehlen. :)


Donnerstag, 23. November 2017

Samantha Towle: Unsuitable - Nicht standesgemäß

Heute stelle ich euch ein Buch/ebook vor, welches ich vor kurzem entdeckt habe.

Achtzehn Monate saß Daisy Smith unschuldig im Gefängnis. Jetzt, da sie wieder auf freiem Fuß ist, ist es ihr Hauptziel, das Sorgerecht für ihren kleinen Bruder zurückzubekommen. Der erste Schritt hierfür ist einen Job zu finden. Dank einer glücklichen Fügung kann sie eine Anstellung als Hausangestellte auf dem Matis-Anwesen ergattern. Bereits am ersten Tag trifft sie auf ihren neuen Boss, Kastor Matis, auch bekannt unter dem Spitznamen ‚Kas-Loch‘. Kas ist das, was man einen griechischen Gott nennen könnte, darüber hinaus ist er arrogant, abweisend und allgemein kein angenehmer Zeitgenosse. Daisy ist dennoch dankbar für den Job und während sie beide versuchen, die Anziehungskraft zwischen ihnen zu verarbeiten, gelingt es Daisy mehr und mehr, hinter Kastors schroffe Fassade zu blicken. Und was sie da entdeckt überrascht sie.



Ich muss zugeben, dass ich glaubte eine ungefähre Ahnung zu haben wie der Verlauf der Story sei ABER ich hätte mich nicht mehr täuschen können.

Das Cover wirkt sehr schlicht aufgrund der wenigen Farbakzente und meinem Empfinden nach passt es einfach. Obwohl ich mir auch nach dem Lesen noch nicht ganz sicher bin, wie ich "Nicht standesgemäß" als Teil des Titels einordnen soll, da dieser im englischsprachigen Original nicht vorhanden ist. Ich vermute ja, dass dem Titel noch etwas Deutsches hinzugefügt werden sollte, obwohl das gar nicht nötig ist. 

Der Inhalt wird im Klappentext sehr gut deutlich und bedarf auch dahingehend keiner Erläuterung mehr. Denn in diesem kurzen Ausschnitt ist alles dabei ohne spoilern zu müssen. 

Oben schrieb ich ja schon, dass ich mir den Storyverlauf etwas anders vorgestellt habe, daher jetzt bitte nur weiterlesen, wenn einem SPOILER nichts ausmachen.

Ich habe ja schon viele Bücher gelesen, bei denen die "arme Kirchenmaus" auf den "reichen, sexy und unwiderstehlichen" Geschäftsmann trifft. Daher dachte ich, dass Daisy aufgrund ihrer Vorgeschichte im Haus der Matis' mit einem erneuten Diebstahl konfrontiert wird, welchen sie auch nicht begangen hat. Und es an ihr liegt Kas von ihrer Unschuld zu überzeugen.
Doch es kommt alles ganz anders. Besonders als gegen Ende des Buches langsam die Wahrheit aufkommt, wieso sie so schnell und ohne Probleme diese Stelle am Anwesen erhielt. Denn das war auch für mich anfangs ein Rätsel. 
Es gefällt mir unglaublich gut wie hart und unnachgiebig Daisy darum kämpft ihren Bruder wieder bei sich haben zu dürfen. Denn er ist der einzige den sie neben Cece, ihrer besten und einzigen Freundin, noch hat. Ebenso ist Daisy die einzige die Jesse noch hat. Dass er anfangs noch richtig sauer und wütend auf sie ist kann ich verstehen. Da es für ihn so wirkte als wäre es Daisy egal gewesen, was sie durch den Diebstahl aufs Spiel setzt. Obwohl sie ihn nie im Stich gelassen hat. Denn sie wurde reingelegt nur keiner glaubte ihr nicht einmal Jesse.
Ich war sprachlos welche Geheimnisse Kas mit sich herumträgt bzw. trug und konnte jedes einzelne verstehen. Wer hätte schon freiwillig erwähnt, was mit ihm und besonders mit Haley passiert ist? Wer hätte diese Rachepläne offen gelegt und erwartet, dass man ihn nicht verurteile? Niemand. Kas ist für mich ein unglaublich komplexer und tiefgründiger Charakter obwohl er anfangs nicht so auftritt. Und das ist auch das faszinierende an ihm. Er gibt nicht zu, dass Daisy ihm was bedeutet und doch verhindert er, dass sein Mitarbeiter zu dem Date mir ihr erscheinen kann und taucht dann genau in dem Club auf, in welchem sie sich dann mit ihrer Freundin vergnügen möchte.
Auch wenn Kas behauptet hatte er könnte nicht mehr lieben hat er in dem Moment in dem er Daisy beschützt hat genau das gezeigt. Ich bin mir nicht sicher, ob Daisy aufgrund der Vorkommnisse Jesse nicht wieder bekommen hätte aber Notwehr ist Notwehr und Daisy traf an dem ganzen Schlamassel keine Schuld.

Ganz furchtbar waren für mich die letzten 2 Seiten des letzten Kapitels (41). Es endete alles so abrupt und endgültig, dass ich mit dem anschließenden Epilog nicht mehr gerechnet hatte. Aber was da drin steht müsst ihr unbedingt selbst herausfinden.

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und als es immer rasanter und gegen Ende gefährlicher wurde war ich beim Lesen richtig angespannt und hab mitgefiebert, alles möge gut ausgehen. Der Schreibstil ist super und leicht zu lesen, sodass die Wörter, Sätze und Seiten nur so dahin fliegen.

Es würde mich freuen, wenn es vielleicht einen weiteren Band über Cece (und Jude) gäbe. Denn sie hat es auch verdient glücklich zu werden. Zumal damit die Chance besteht noch weiteres über Daisy und Kas zu erfahren. Auch über Jude würde ich gern noch einiges mehr erfahren. Denn seine Hintergrundgeschichte wird nur flüchtig am Rande erwähnt.

Ganz herzlich möchte ich mich bei NetGalleyDE und dem Sieben Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass das Buch noch viele Leser dazu gewinnt.



Kendare Blake: Der schwarze Thron (2): Die Königin

Vor einiger Zeit habe ich hier eine Rezension zum ersten Teil der beiden geschrieben und war bei diesem Band ja schon gefesselt. Den zweiten habe ich sofort hintendran gesetzt und konnte auch da nicht aufhören. Wie das Leben so spielt hatte ich dann so viel um die Ohren, dass ich eine Rezension zum tatsächlich krönenden Abschluss aus den Augen verloren habe. Indes kam hier dann eher Feedback für Rezensionsexemplare, die ich auch noch nebenbei gelesen habe. :)

Aber nun zum Buch selbst:

Das Cover ist, wie ihr selbst sehen könnt, dem des ersten Bandes mehr als ähnlich. Es wirkt wie eine Spiegelung der Krone, nur die Farbgebung ist eine etwas andere. Zwei Dinge die mich an beiden Covern begeistert ist das Bild was sie nebeneinander bilden. Sowohl das Frontcover als auch der Buchrücken passen unglaublich gut zusammen und zeigen eine Einheit. Das mit den Buchrücken habe ich allerdings erst festgestellt als ich die Bücher nebeneinander ins Regal gestellt habe.




Das Buch ist in 4 große Abschnitte unterteilt. Der erste startet sofort in Greavesdrake Haus. Der zweite ist um Mittsommer angesiedelt. Darauf hin folgt Das Duell der Königinnen und den Abschluss bildet der Abschnitt Die gekrönte Königin.
Auch in "Die Königin" sind die Kapitel so eingeteilt, dass man die Geschehnisse aus den unterschiedlichen Perspektiven der drei Schwestern in den verschiedenen Orten erlebt aber auch aus Sicht anderer wichtiger Personen. Mir gefällt sehr, dass Jules Tante eine (mit)tragende Rolle in diesem Buch bekommen hat. Sie mochte ich sofort. Caragh hat eine so fürsorgliche Ader, dass man durchaus nachvollziehen kann, wieso sie sich "geopfert" hat. 
Zwischendrin dachte ich wirklich, dass sie sich alle gegenseitig versuchen würden zu töten, wie es ihre Aufgabe oder sogar ihre Bestimmung ist. Doch dann kam eine Wendung nach der anderen. Ein Ereignis hat das andere abgelöst.
Mir war bewusst, dass es am Ende darauf hinaus lief eine der Schwestern zu krönen aber die Umstände wie diejenige zur Krone kommt waren sehr gut nachzuvollziehen und für mich absolut nicht absehbar.
Das Ende überraschte mich etwas. Jedoch war es meiner Ansicht nach nicht möglich es anders zu gestalten. Denn die letzten Geschehnisse forderten eine Konsequenz wie sie besser nicht umgesetzt werden konnten.

Der Abschluss der Dilogie ist stimmig und passend. Eine Frage die mich immer noch festhält beschäftigt sich mit der Felsspalte in die Katherine gestoßen wurde. Aber da das alles sehr mystisch ist, gehört das wahrscheinlich zu einem der wenigen Mysterien dieser Welt. Wenn ich so darüber nachdenke ist auch das Rätsel um den Nebel nicht gelüftet. Warum ließ er Arsinoe nicht von der Insel? War es eventuell tatsächlich die Göttin, die darauf bestand, dass die Königinnen sich in der "Arena" duellieren und sich eine als würdig erweist? Tja das sind Fragen auf die wir wahrscheinlich keine Antwort bekommen werden. :)



Dienstag, 21. November 2017

Norma Feye: Bloodspell - Es Lebe die Nacht

Ich weiß gar nicht, ob ich das Buch von selbst gekauft und gelesen hätte. Daher bin ich froh es bei vorablesen.de gewonnen zu haben.
Es handelt sich bei diesem Buch um ein reines eBook.


Cover für Bloodspell – Es lebe die Nacht
Ich beginne mal mit dem Cover:


Mir gefällt es sehr gut und es passt auch super zur dahintersteckenden Story. Die Farbgestaltung und die komplette Aufmachung finde ich gut. Denn es geht ja schließlich um Geschöpfe der Nacht, d. h. ein dunkleres und mystischeres Cover ist da durchaus angebracht.

Zur Story:
Es geht um die Modedesignerin Viva, die mit ihrem Label Viva la Noche sehr erfolgreich ist, da sie in ihren Designs Modeelemente vergangener Epochen einfließen lässt. Die zweite Hauptfigur ist Ronan, ein Anwalt welcher mit seinem Freund zusammen eine eigene Kanzlei hat. Die beiden treffen zufällig zusammen als sie sich beide zu einer Ausstellung eines Topfotographen eingeladen sind. Um dem ganzen Geschehen und der Rede des Gastgebers zu entkommen entfernen sich beide unabhängig voneinander immer mehr von eigentlichen Geschehen und schauen sich die Bilder der Ausstellung an. In dieser Nacht spinnt sich ein dünner Faden zwischen Viva und Ronan ohne das Viva das eigentlich möchte. Denn sie ist ein Vampir, der gezwungen ist Blut zu trinken um zu Überleben.
Wie es weiter geht und welche Verstrickungen sich noch ergeben solltet ihr selbst lesen. ;)

Mein Fazit:
Das Buch ist mal etwas anders als die meisten Romane dieses Genres. Zumal hier anscheinend nie die Alternative des Tierbluts in Betracht gezogen wird. Manchmal zieht es sich etwas beim Lesen, aber der Schreibstil an sich ist flüssig und die Story leicht zu verfolgen. Die parallelen Zeitschienen sind gut gewählt und zeigen die Hintergründe zum besseren Verstehen der ganzen Situation. Für mich ist es dennoch ein Rätsel wie Dennis‘ rausbekommen haben soll, was Viva ist. Das wird leider auch nicht aufgeklärt oder hinterfragt. Das finde ich etwas schade.

Ansonsten ein gutes Buch für zwischendurch. Besonders für diejenigen, die mal einen etwas anderen Vampirroman lesen möchten. :)





Montag, 20. November 2017

Ein super Auftakt für eine neue Reihe: Candice Fox - Crimson Lake

Soo zur Abwechslung kommt mal ein Thriller von Candice Fox. Kennengelernt habe ich die Autorin durch ihre Trilogie: Hades, Eden und Fall. Ich war von Anfang an von ihrem Schreibstil und der australischen Kulisse beeindruckt und fasziniert.

Cover für Crimson Lake
Nun aber zum Buch:
Es handelt von dem ehemaligen Polizisten Ted und der verurteilten Mörderin Amanda. Beide könnten anfangs nicht unterschiedlicher sein. Er der Cop, der mit einer „verrückten“ Mörderin zusammen an einem Fall arbeitet. Doch so einfach ist das „neue“ Leben für beide nicht. Denn die örtliche Polizei tut alles in ihrer Macht stehende um besonders Ted Conkaffey das Leben zur Hölle zu machen. Anfangs erfährt der Leser, wieso es Ted nach Crimson Lake verschlagen hat. Gleichzeitig wird deutlich, wie schnell es gehen kann von Freunden und der Familie abgeschrieben zu werden.

Amanda kommt mir von Anfang an sympathisch rüber. Zunächst vielleicht etwas verrückt aber das legt sich mit der Zeit und man fühlt sich immer mehr in sie als Person hinein. Genauso ergeht es einem mit Conkaffey. Bei ihm geht es sogar recht fix. Denn was ihm widerfuhr ist unbeschreiblich grausam. Daher finde ich es umso besser, dass Amanda und er sich immer besser zu verstehen scheinen. Zu sehen wie die zwei gemeinsam an einem Fall arbeiten ist spannend und man fiebert mit ihnen, ihren Entscheidungen und Schicksalsschlägen regelrecht mit. Ich hatte zwischendrin schon eine leichte Ahnung wer der Täter war, aber die ganzen Hintergründe und Verstrickungen fehlten mir noch, um das Puzzle tatsächlich lösen zu können. 


Candice Fox hat es wieder einmal geschafft die Handlung raffiniert und spannend bis zum letzten Wort zu gestalten. Australien als Kulisse finde ich sehr ansprechend, da es etwas anderes ist als die typischen amerikanischen Orte und Locations. Die Charaktere sind auch wieder sehr vielseitig und vielschichtig, sodass man immer noch etwas über die Person zu lernen glaubt. Das Cover des Buches gefällt mir in natura noch viel besser als auf dem Bild und passt meines Erachtens auch super gut zu Crimson Lake. 
Die Stimmung des Buches wird sehr gut übertragen und vermittelt. 
Gut gefällt mir, dass sich Amanda und Ted sich jeweils mit dem Fall des anderen beschäftigen aber beide nicht so schnell und einfach gelöst werden (können), sondern dass es Zeit braucht auch alles aufzuarbeiten und zu verstehen. Denn manchmal sind z. B. 6 Minuten viel länger als ein paar Stunden und wiegen viel schwerer als anderes.

Ein ABSOLUTES MUSS für Thriller-Fans. Ich freu mich schon sehr auf den nächsten Teil, denn ich mag dieses Ermittler-Duo schon sehr.

Samstag, 14. Oktober 2017

Isabelle Ronin - Du bist mein Feuer

Nach einer Woche Urlaub bin ich hier auch mal wieder aktiv, bevor ich mich morgen mit dem zweiten Leseabschnitt meiner Leserunde befasse.

Heute handelt es sich um Isabelle Ronins Buch: "Du bist mein Feuer". Dieses Buch durfte ich bei vorablesen.de rezensieren und will es euch garantiert nicht vorenthalten. :)


Das Cover gefällt mir immer noch sehr gut und die rote Tulpe wirkt auf mich sehr zart aber auffällig in ihrer ganz natürlichen Schönheit.
Dieser Vergleich bringt mich gleich auf Red - oder Veronica. Sie ist neben Caleb eine der beiden Hauptfiguren in diesem Buch.
Alles begann mit einem Tanz. Caleb sitzt mit seinen Freunden in einem Club und ist immer irgendwie umgeben von jungen hübschen Mädels/Frauen, die um seine Aufmerksamkeit buhlen. Doch an diesem Abend sind sie ihm alle nur lästig. Dann entdeckt er auf einmal eine Frau in einem roten Kleid, die auf der Tanzfläche ist und ihn mit ihren Bewegungen in ihren Bann zieht. So weit so gut. Während er beobachtet kommt ein Mädel an, welches er nicht so leicht abschütteln kann und plötzlich "eilt" ihm die Unbekannte im roten Kleid zu Hilfe und behauptet er sei mit ihr hier. Damit zieht das Mädchen ab und die beiden wechseln kurz ein Wort miteinander bevor Red, so nennt Caleb sie dann immer, ihm eine Abfuhr erteilt. Sie verlässt den Club und er folgt ihr und rettet ihr mehr oder weniger das Leben bzw. beschützt sie vor einem schmierigen Typen.
Sie ist so betrunken, dass sie erst am nächsten morgen aufwacht und merkt dass sie bei Caleb Zuhause im Gästezimmer liegt... und so entwickelt es sich ganz langsam.

Der Schreibstil ist sehr einfach aber die Beschreibungen detailiert. Ich mochte die beiden Charaktere sofort. Die Geschichte ist aus mehreren Sichten erzählt. Meist aus Veronicas und Calebs, sodass man immer weiß, welche Emotionen und Gefühle die Person hat. Das macht die beiden nur umso sympathischer. Auch die beiden Cams mag ich sehr. Jede/n auf seine Weise.
Ich dachte nach der Hälfte des Buches, was denn da noch kommen sollte, nachdem ein großer Wendepunkt kam. ABER ich wurde nicht enttäuscht und der Leser wird noch mehrere kleine und große Achterbahnen hinuntergeschickt. Vor allem wie sich die beiden aufeinander einlassen und wie gut sie sich gegenseitig tun, kommt im Buch so wunderschön zur Geltung. Einfach nur toll.
Bis zum Schluss hab ich die Geschichte mit Spannung verfolgt und bei jeder Wendung und jedem noch so kleinen Auf und Ab bin ich mitgegangen und habe mitgefiebert. :)

Eine absolute Lese- und Kaufempfehlung!


Donnerstag, 5. Oktober 2017

Kendare Blake: Der schwarze Thron (1): Die Schwestern

Neben der Leserunde fesselt mich derzeit eine Reihe, die ich durch Zufall entdeckt habe als ich auf eine Freundin in einer Buchhandlung gewartet habe. Das Buch war zu dem Zeitpunkt schon erschienen und gefiel mir aufgrund des Covers und der Beschreibung auf der Rückseite schon sehr gut. Gott sei Dank gab es zu diesem ersten Teil eine Leseprobe zum Mitnehmen. Während des Wartens hab ich also angefangen die ersten Seiten zu lesen. Ein paar Tage später hab ich es mir dann gekauft. :D

Das Cover ist ein wahrer Blickfang. Einfach unglaublich. Zum einen sieht man die noch kupferfarbene, sich schon schwarz färbende Krone und darin verwoben sind eine Schlange, zwei Bären, Pferde und schwarze Vögel.Umgeben ist die Krone von einer Art Rauch oder Nebel.
Jedes einzelne Element auf dem Cover passt genau zur Geschichte.

Inhalt:
Drei Schwestern. Drillinge. Geboren und kurz zusammen aufgewachsen. Danach wurden sie getrennt und von Menschen aufgezogen, die ihrer Gabe entsprechen. Bis sie 16 Jahre alt werden und sich als Königinnen behaupten müssen.  Die Aufgabe aller drei Schwestern ist es, die jeweils anderen beiden zu töten. Denn es kann nur eine Königin geben.

Es gibt die Familie der Giftmischer. Bei ihnen wächst Katherine auf. Sie lernt, wie sie sich als Giftmischerkönigin zu verhalten hat. Vergiftetes Essen zu sich zu nehmen macht Giftmischern nichts aus, durch Gift können sie nicht getötet werden.

Arsinoe wächst als Naturbegabte heran. Die Familie Milones behandelt sie wie eine von ihnen und ihre Tochter Jules beschützt ihre Freundin Arsinoe vor allem, was in ihrer Macht steht. Jules ist die mächtigste Naturbegabte seit langen auf der Insel.

Dann ist da noch Mirabella. Sie wird von den Priesterinnen des Tempels aufgezogen. Mirabella besitzt die Gabe der Elementwandlerin. D. h. sie beherrscht die Elemente und kann sie sich zu Hilfe rufen, sofern sie in Schwierigkeiten steckt. Sie ist die einzige, bei der die Gabe schon erwacht ist. Daher gilt sie schon vorher als starke und auserwählte Königin.

Mein Fazit:
Ich habe mir schon einige Rezensionen zu dem Buch durchgelesen und manche schrieben, dass die Personen und Orte am Anfang etwas überfordern. Dem kann ich teilweise zustimmen. Aber glücklicherweise gibt es eine tolle Karte vorn im Buch, sodass man die Orte und Personen während des Lesens besser zuordnen kann. Und wer dennoch eine kleine Stütze braucht, kann sich die Namen und Orte ja aufschreiben. :)

Die Kapitel werden meist aus der Sicht einer der Königinnen beschrieben. Manchmal wechselt es aber auch mit den Personen, die wichtig für die jeweiligen Schwestern sind. Mal sind es die Giftmischerschwestern, mal sind es die Priesterinnen oder Familienangehörige der Milones. Doch das ist immer ersichtlich, da die Kapitel verlauten lassen, wo es angesiedelt ist oder um wen es sich dreht.
Generell ist der Schreibstil für mich locker und leicht zu lesen. Besonders gefällt mir, dass der Leser immer in die Gedanken- und Gefühlswelt der agierenden Person einbezogen wird und man so immer weiß, was in den jeweiligen Menschen vorgeht.

Es ist spannend bis zum Schluss. Sodass ich gleich mit dem zweiten Teil weiter mache.


Leserunde zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl - Woche 1



Die erste Woche der Leserunde ist jetzt voll im Gang und einige haben den Leseabschnitt bis einschl. Kapitel 11 schon gelesen und die ersten Eindrücke dazu gepostet. Deshalb dachte ich mir, dass ich euch an unseren Eindrücken bzw. meinen Gedanken zu diesem Abschnitt teilhaben lassen sollte. 

Also zuerst mal das Cover:
Cover-Bild Berühre mich. Nicht.

Sieht das nicht toll aus? Also mir gefällt es unglaublich gut und ich kann jetzt schon sagen, dass der Titel auch super zu der Story passt. Alles zusammen wirkt auf mich sehr einladend und macht Lust, sich zumindest einmal den Klappentext bzw. die Rückseite durchzulesen. 

Nun aber mal ein wenig zum Inhalt. Ich versuche auch nicht zu spoilern und gehe eher auf die Charaktere ein, um euch die Lust am Lesen nicht zu nehmen. Wer gern mehr erfahren will, kann sich hier über die gesamte Leserunde informieren. Da bekommt ihr auch mit, was die anderen Teilnehmerinnen dazu sagen. :)

Beginnen wir mit Sage:
Sie ist die erste Person, der wir im Buch begegnen und gleich am Anfang bekommt man einen Einblick, womit sie sich täglich zu quälen hat. Wovor sie Angst hat wird noch nicht verraten aber das Mantra zu Beginn ist ein Zeichen, dass sie diese Angst wohl öfter begleitet. Im Verlauf der Kapitel lernt man Sage als Person immer näher und besser kennen. Und was soll ich sagen .. Sie ist mir von vornherein wirklich sympathisch und wirkt in ihrer Art und ihrem Handeln einfach nur authentisch. Da ist nichts aufgesetztes oder gespieltes und das gefällt mir gut.

Gehen wir weiter zu April:
April ist die erste, mit der Sage richtig in Kontakt tritt und ich denke, es hätte auch niemand anderes sein sollen. April ist lieb, freundlich und nimmt Sage sofort mehr oder weniger unter ihre Fittiche. Obwohl sie auch erst neu an der Uni ist. Die Freundschaft zwischen den beiden entwickelt sich angenehm und auch April überzeugt mit ihrer ehrlichen und wundervollen Art. 

Dann gibt es noch Luca und Gavin:
Damit hier nicht gespoilert wird nur so viel.. Sage muss sich mit beiden auseinander setzen aber in unterschiedlichen Kontexten. Hinzu kommt, dass die beiden befreundet sind. Doch welche Rolle die zwei "Jungs" im weiteren Verlauf spielen, wird noch nicht verraten. Zumal ich Gavin als Person auch noch nicht einzuschätzen weiß. 

Donnerstag, 28. September 2017

Leserunde bei Lesejury

Hey ihr Lieben,

ich denke jeder, der Bücher liebt und gern auf dem Laufenden ist, welche Neuerscheinungen gerade so eintrudeln, kennt diese Seite: die Lesejury


Schon das Banner ist für mich sehr einladend. Oder was meint ihr?
Ich glaube auch, dass viele von euch schon an solchen Leserunden teilgenommen haben. Ob das nun auf dieser Plattform stattfand oder nicht.

Ich bin jetzt schon total hibbelig, weil am Montag meine erste Leserunde stattfindet, aber bis jetzt noch bei keinem etwas angekommen ist. D. h. wir werden hier besonders auf die Folter gespannt. :D

Wenn ich dann das Buch/eBook/ Manuskript habe und die Leserunde zu "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl startet, werde ich hier berichten, wie die einzelnen Lesewochen so ablaufen und was in der Zeit alles so passiert.

Mittwoch, 20. September 2017

Julie Heiland "Pearl - Liebe macht sterblich"

Es sind nun schon wieder 5 Tage vergangen, in denen ich mit Lesen beschäftigt war. Wie immer. Doch zum Bloggen bleibt mir da manchmal gar nicht so viel Zeit. Na egal. Die beiden letzten Tage/ Abende habe ich mit Julie Heilands "Pearl - Liebe macht sterblich" verbracht und muss euch davon doch gleich berichten.

Zunächst muss ich sagen, dass das Buch schon auf meiner WuLi steht, seitdem es im Mai erschienen ist, aber wenn ich mir tatsächlich jedes Buch kaufen würde, welches da drauf steht hätte ich wahrscheinlich schon ne ganze Wohnung voll mit Büchern. :D Daher habe ich es mir sofort aus der Bibliothek ausgeliehen als ich es entdeckte.


Besonders gut gefällt mir die Covergestaltung. Diese schwarzen Rosen und mittendrin diese einsame wunderschön anzusehende Perle. 
Auch der Klappentext bzw. Text auf der Rückseite des Buches ist schon an sich toll:

"Die ungestillte Sehnsucht nach Liebe macht sie unsterblich. Aber alles, was sie will, ist endlich zu lieben. „Zweihundert Jahre habe ich die Liebe gesucht, wollte sie mehr als alles andere – nie hat sie sich meiner erbarmt. Ich habe noch nie geliebt. Wurde noch nie geliebt.“Pearl ist eine Suchende. Ihre Sehnsucht nach Liebe ist so groß, dass sie selbst im Tod keine Ruhe gefunden hat und zur Unsterblichkeit verdammt ist. Sie hat nur eine Möglichkeit, erlöst zu werden: sie muss die wahre, aufrichtige Liebe erfahren. Aber der, den sie endlich lieben kann, stellt sich als ihr größter Feind heraus. Wird er ihre Gefühle erwidern und sie befreien oder wird er ihr Schicksal auf ewig besiegeln?Unendlich romantisch und absolut spannend – der neue phantastische Roman von Julie Heiland!"
Pearl ist die Hauptperson in dieser Geschichte neben noch ein paar anderen, die ihr aber selbst beim Lesen herausfinden sollt. Wie ihr oben lesen konntet ist sie eine Suchende und lebt schon 200 Jahre auf dieser Welt. Sie wurde zur Unsterblichkeit verdammt, weil sie in ihrem Leben vor dem Tod nie die Liebe erfahren hat und immer nur enttäuscht, verletzt und gedemütigt wurde.
Der Feind, von dem die Rede ist, gehört zu der "Spezies" der Jäger. Jäger sind Suchende, die erlöst wurden, sprich ihre wahre Liebe fanden. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht Suchende zu finden und außer Gefecht zu setzen.
Doch was macht Suchende so "gefährlich"? Es ist ihre Sehnsucht nach Liebe. Denn wenn sie denken, dass sie jemanden lieben, die beiden es sich gestehen und sich danach Küssen passiert etwas Schreckliches, wenn es sich nicht um die wahre Liebe handelt. Die geküssten verlieren ihre Liebe und sind nicht mehr in der Lage diese jemals wieder zu empfinden. Es ist schwer den EINEN oder die EINE zu finden, daher wollen die Jäger verhindern, dass unschuldige Menschen ihrer Liebe beraubt werden.

Nun zum Schreibstil der Autorin. Ich kannte sie vorher nicht und mir gefällt ihr Stil sehr gut, da sie die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt, sodass man als Leser immer mitbekommt, in welcher Stimmung und Gedankenwelt sich die Figuren befinden. Es liest sich leicht, locker und man kann sich direkt in die Situation hineinversetzen.

Die Charaktere sind toll und spiegeln in ihrem Handeln und ihrer Art genau ihre Rolle in der Geschichte wider. Ich konnte Pearl, Damien und Noah sofort in mein Herz schließen und habe zu jeder Zeit immer gehofft es möge alles gut für sie werden.

Die Story ist meines Erachtens super und für mich versteckt sich dahinter auch eine "kleine Botschaft", aber vielleicht nehme nur ich das so wahr.
Es geht in diesem Buch um die wahre Liebe und nur wer sie wirklich erlebt, durchlebt und fühlt kann glücklich und dadurch erlöst werden.
Viel zu häufig und viel zu schnell sagen sich die Menschen, dass sie sich lieben, auch wenn es sich erst einmal nur ums "verliebt sein" handelt. Umso frustrierender und verletzender ist es, herauszufinden, dass man es sich nur vorgemacht hat bzw. in diesem Punkt getäuscht wurde. Daher sollten wir alle darüber nachdenken nicht so leichtfertig mit "Liebe" umzugehen.


Ich bin durch die Seiten nur so geflogen und konnte das Finale gar nicht mehr abwarten. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.


Freitag, 15. September 2017

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Ihr erinnert euch vielleicht an diese Blogaktion bei der man ein Vorabexemplar des Buches vom LOEWE Verlag gewinnen konnte. Tja ich gehöre zu den 20 glücklichen Gewinnern dieses Buches. Deshalb noch einmal vielen Dank an den LOEWE Verlag für dieses tolle Paket. 

Wie ich in meinem voran gegangen Beitrag schon schrieb, hat mich der Trailer schon zum Nachdenken gebracht. Dann kam das Paket an und darin befand sich nicht nur das Buch selbst, sondern auch eine dazu passend gestaltete Taschentücherbox.





Und diese Box ist durchaus angebracht. Diese Botschaften und Nachrichten, die im Netz hin und her geschickt werden, haben mich teilweise echt schwer schlucken lassen.
Manche deshalb, weil es einfach unglaublich traurig ist, wie das Leben einem mitspielen kann. Andere wiederum zeigen, wie grausam und manchmal auch unfair die Menschen miteinander umgehen. Besonders trifft es mich, wenn ich daran denke, dass sie sich mal geliebt haben. In welcher Form auch immer. In einer Eltern-Kind-Beziehung, in einer Freundschaft aber auch als Paar.
Ich habe persönlich auch schon manche „letzte Nachricht“ geschrieben oder erhalten aber in diesem Ausmaß, wie sie hier in diesem Buch zusammengefasst wurden habe ich das noch nicht erlebt.
Man sollte in der heutigen Zeit, in welcher Kommunikation fast nur noch online stattfindet, bei seinem Schriftverkehr immer mehr darauf achten, was das geschriebene mit demjenigen macht, der es erhält.

Es ist wirklich toll, dass die Beiträge der Menschen, die das einreichen, tatsächlich "gehört" werden. 
Auch die Gestaltung der einzelnen Seiten gefällt mir sehr, sehr gut.

Hier handelt es sich nicht um ein Buch, welches man sich mal einfach so zur Unterhaltung kauft. Die Nachrichten sind unglaublich persönlich und sollten einen selbst daran erinnern wie vergänglich etwas sein kann und wie wertvoll und mächtig Worte sind.